ß #3: Der Inhalt der Wahlausgabe

Die aktuelle Ausgabe, die am 2. September 2011 erscheint, beschäftigt sich im Schwerpunkt mit den Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung 2011. Was wollen die Parteien? Gibt es schon Wahlprognosen? Welche Chancen haben die Rechtspopulisten? Eine Erstwählerin kommt zu Wort, die U18-Wahlen sind ein Thema. ß wagt den Wahlprogramm-Check.

Neben den Beiträgen zur BVV- Wahl ragen drei Themen heraus: Zum einen verfasste Svenja Pelzel eine Reportage über Rentner, die trotz Rente arbeiten (müssen) – »So tot sind wir noch nicht …«. Zum zweiten schickten wir die ß-Kulturreporterin Ariane Karbe auf eine bibliophile Rundreise: Wie geht es den Steglitz-Zehlendorfer Buchhändlern? Lesen Sie »Support Your Local Dealer«. Und zum dritten debattieren der IHK-Geschäftsführer Jan Eder mit dem Bezirksbürgermeister Norbert Kopp die Frage, ob die Bezirke der Wirtschaftsentwicklung im Wege stehen.

Wo Sie ß finden? Bei Ihrem Zeitschriftenhändler und Ihrer Buchhandlung. Eine Liste der Verkaufsstellen finden Sie hier.

Der Inhalt von ß #3 im Überblick:

 

  • Der ß-Rückblick: Was war?
  • Der ß-Ausblick: Was wird?

 

  • Pro & Contra:
    Bremsen die Bezirke die Wirtschaft aus?
    IHK-Geschäftsführer Jan Eder debattiert mit Bezirksbürgermeister Norbert Kopp

 

  • ß-Reportage
    Rentner in Steglitz-Zehlendorf
    »So tot sind wir noch nicht …«

 

  • Titel 
    :: Bezirkswahl 2011 :: Wahlprogramme ::
    Drum prüfe, wer sich fünf Jahr‘ bindet
  • CDU, SPD, GRÜNE & FDP
    Kurzkritik der Wahlprogramme
  • Wie wird die Wahl?
    Drei starke Fraktionen
  • Rechtsextremisten und Rechtspopulisten
    »Volksverhetzend und unerträglich«
  •  U18-Wahl / Erstwählerin sein
    Wenn man auf den Plakaten keinen kennt


  • Special
    Buchhandlungen in Steglitz-Zehlendorf
    »Support Your Local Dealer«

 

  • Elisabeth Schiemann
    »Ich komme sofort, wenn ich nicht ›Heil Hitler‹ zu sagen brauche.«

 

  • Superintendent Harald Sommer über Kirche und Politik 
    »Es gibt Punkte, an denen muss man sich klar entscheiden.«

Kommentare sind geschlossen.